Bücher, Kochbücher

Josita Hartanto: vegan genial – aufregend anders kochen

Es gibt in diesem Frühjahr bereits einige vegane Kochbuch-Neuerscheinungen, aber mit vegan genial – aufregend anders kochen ist ein neues Kochbuch dazu gekommen, das sich nicht zu verstecken braucht.

Josita Hartanto ist gelernte Köchin und betreibt ihr eigenes veganes Restaurant in Berlin, das Lucky Leek. Das nun passend zu ihren dortigen Kreationen entstandene Kochbuch hat 224 Seiten und besticht durch eine kreative Gemüseküche, die ohne viele „Ersatzprodukte“ auskommt.

Das Buch startet mit Tipps zur Kochvorbereitung und einem Glossar über verwendete Basis-Zutaten, die wichtigste Ausrüstung in der Küche und nützliche Vorräte, die in keiner Küche fehlen sollten. So gut gerüstet geht es dann an die ersten Rezepte. Aufgeteilt ist das Buch in Suppen & Vorspeisen, Hauptgerichte, Snacks & Kleine Sattmachter und Desserts.

Gestartet wird im Kapitel Suppen & Vorspeisen mit einem Cappuccino von Kürbis und rotem Curry, wobei direkt auffällt, dass das Rezept aus relativ wenigen Zutaten besteht, die man tatsächlich in jedem Supermarkt (oder teilweise Asia-Laden) kaufen kann. Weiter geht es u.a. mit Gemüsesuppe mit Kokosmilch und Aprikosen-Wan-Tans, Geeistem Kohlrabisüppchen, Graupensalat mit Apfel und Sellerie und einer Rote-Bete-Kokossuppe.

Im Teil Hauptgerichte wird u.a. ein Auberginenschnitzel mit Radieschen und Blumenkohlpüree, Pfirsich-Polenta und Vanille-Tomaten, Rohköstliche Gemüselasagne, Tandoori Tofu mit schwarzen Tamarinde-Bohnen und Weißes (!) Chili non Carne dargeboten. Auch diese Rezepte bestechen durch recht überschaubare Zutaten, von denen man viele bereits im Haus hat, wenn man häufiger den Kochlöffel schwingt (ausgenommen vielleicht die asiatischen Zutaten).

Weiter geht es mit Snacks & Kleinen Sattmachern, die ich unbedingt schnellstmöglich nachkochen muss! Es gibt u.a. verschiedene Dip-Varianten – Möhrchen- Tomaten-Bohnen-Dip und Roten Linsenstreich –, eine Apfel-Fenchel Tarte Tatin, ein I love Tuna Sandwich (natürlich ohne Thunfisch!), einen Nordseeburger (der „Fischgeschmack“ kommt hier vom Noriblatt) und eine Sauerkraut-Hotdog-Quiche.

Das Kapitel Desserts wartet dann u.a. mit leckerem Avocado-Kokos-Shake, einer Beeren-Terrine mit Marzipan, einem Gefüllten Zwetschgenkrapfen mit weißer Schokoladensauce und einem Kokospudding mit Banane und Karamellnüssen auf.

Es sind so viele Rezepte in dem Buch, so dass ich diese gar nicht alle nennen kann. Gemeinsam ist ihnen aber die immer sehr übersichtliche Zutatenliste, die eine Umsetzung der Rezepte am heimischen Herd einfach machen sollte.

Das Buch ist im NeunZehn Verlag erschienen und kostet 19,95 Euro. Weitere Infos finden sich hier.

Mein Fazit: Das Kochbuch von Josita Hartanto bietet eine vegane Küche, die ohne Ersatzprodukte auskommt und aus Obst und Gemüse leckere neue Rezepte zaubert, ohne das man Unmengen an Zutaten braucht. Ein paar „Klassiker“ finden sich auch wieder, die neu interpretiert und sehr frisch präsentiert werden. Das spiegelt auch das aufgeräumte und klare Layout wieder. Das Kochbuch ist für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet und somit auch ein guter Einstieg und eine junge, vegane Küche.