Dips und mehr, Rezepte

Rezept: Hummus

Das Rezept für Hummus ist sehr einfach, die einzige Voraussetzung ist eine Küchenmaschine, die einem die Arbeit des pürierens abnimmt. Im Grund braucht man nur sehr wenige Zutaten, um daraus sehr schnell eine göttlich schmeckende Creme herzustellen, die sehr variabel einsetzbar ist. Natürlich ist in meinem Lieblingskochbuch Veganomicon auch ein Hummus-Rezept, an das ich mich so ungefähr gehalten habe.

Ich nehme dafür immer Kichererbsen aus der Dose, weil es schneller geht. Gute Qualität für wenig Geld bekommt man in der Regel in türkischen Gemüseläden, die auch Tahin und Petersilie vorrätig haben.

Zutaten:

  • ca. 450 gr. Kichererbsen (1 große oder 2 kleine Dosen)
  • 1 – 2 EL Olivenöl
  • 1  EL Zitronensaft
  • 3 TL Tahin (Sesampaste)
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 1 EL Wasser
  • Salz. Pfeffer
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • scharfes Paprikapulver zum bestreuen
  • glatte Petersilie (optional)


Zubereitung:

Die Kichererbsen abtropfen lassen, die Hälfte davon mit etwas Olivenöl zu einer geschmeidigen Masse pürieren. Das kann eine Weile dauern, je nach Maschine. Immer mal wieder den Deckel öffnen und die Kichererbsen nach unten schieben.

Wenn die Masse geschmeidig ist, die restlichen Kichererbsen, Olivenöl, Tahin, Zitronensaft, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel dazugeben und so lange weiter pürieren, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Evtl. noch Wasser zugeben. Falls gewünscht, 2 Stängel glatte Petersilie grob zerkleinern und mit pürieren.

Das fertige Hummus in eine Schüssel füllen und ca. 30 Minuten ruhen lassen. Vor dem Servieren mit Paprikapulver bestreuen und mit 1 TL Olivenöl beträufeln.

Dazu: Fladenbrot

2 Kommentare

  1. Pingback: Mein veganes Tagebuch › VEGANetz

  2. Silvi sagt

    Das ist sowas von lecker!!!
    Was ich auch sehr gerne dazu esse sind Oliven und eingelegte Peperoni, das rundet das ganze noch total ab.

Kommentare sind geschlossen.